Stempelskizze DQS Logo

Metalle

Werkstoff, Geometrie und Anwendungsfall entscheiden über die Auswahl des geeigneten und wirtschaftlichen Schneidverfahrens.

Stahl




Wir schneiden Baustähle bis 25 mm meist mit der Lasertechnik, da dies im Dünnblechbereich oft das wirtschaftlichere Verfahren ist. Bei größeren Materialdicken und bei temperaturempfindlichen Stählen tritt das Abrasivstrahlschneiden in den Vordergrund. Das “kalte” Verfahren erlaubt präzises Schneiden bis ca. 60 mm.

Darüber hinaus ist ein Trennen von sämtlichen Stählen bis über 150 mm Materialdicke möglich.

Edelstahl


Edelstahl

Wir schneiden Edelstähle bis 20 mm meist mit der Lasertechnik, da dies im Dünnblechbereich oft das wirtschaftlichere Verfahren ist. Bei größeren Materialdicken und bei schwierigen Geometrien tritt das Abrasivstrahlschneiden in den Vordergrund. Das “kalte” Verfahren erlaubt präzises Schneiden bis ca. 60 mm.

Darüber hinaus ist ein Trennen von sämtlichen Edelstählen bis über 150 mm Materialdicke möglich.

Leichtmetall




Aluminium, Titan und Magnesium lassen sich hervorragend abrasivstrahlschneiden.

Wir schneiden Leichtmetalle bis 6 mm meist mit der Lasertechnik, da dies im Dünnblechbereich oft das wirtschaftlichere Verfahren ist. Bei größeren Materialdicken und bei diffizilen Geometrien tritt das Abrasivstrahlschneiden in den Vordergrund. Das “kalte” Verfahren erlaubt präzises Schneiden bis ca. 80 mm.

Darüber hinaus ist ein Trennen von Leichtmetallen bis über 150 mm Materialdicke möglich.

Buntmetall




Buntmetalle werden ausnahmslos abrasivstrahlgeschnitten. Kupfer, Messing und Bronze lassen sich hervorragend abrasivstrahlschneiden. Das kalte Verfahren erlaubt präzises Schneiden bis ca. 60 mm.

Darüber hinaus ist ein Trennen von Leichtmetallen bis über 150 mm Materialdicke möglich.